Mein Herz

ich kann dich nicht greifen, mein herz
entziehst dich geschickt meinem blick
kann nichts kontrollieren, kann nichts
kann nichts kann nichts

wir lassen uns los um näher zu sein
zwei menschen im raum, sie berühren sich kaum
vorsichtig suchend, blind und taub
kann nichts

sei niemals nur ganz nah um mir den blick zu verstelln
halt mich nicht fest um zu halten
was hände nie halten können

sei niemals nur ganz nah um mir den blick zu verstelln
lass mich los im vertrauen
vertrau dir, mir, dich mir an


mir fliehen die kräfte, ich fliehe zu dir
wir dich nicht wegdrücken, doch rücke zu dir
kann nichts von bedeutung mehr zwischen uns sein
kann nichts

es gibt kein versprechen, nur zauber
nichts war jemals so wahr, wie dein zauber
nichts kann kommen, dem ich Herr wär
ich kann nichts, nur dich

sei niemals nur ganz nah um mir den blick zu verstelln
sieh mich nie an um zu wissen
sicher sein kann nur dein herz

sei niemals nur ganz nah um mir den blick zu verstelln
küss mich nie zum beweis
es wär doch nur illusion

(Malte Lemke)